Achtung Verletzungsrisiko! Fund einer Glasscherbe in Fertig-Tomatensauce (Bio) von DENNREE

DENNREE Rückruf SUGO PRONTO Tomatensauce Die Dennree GmbH (Töpen/BY), eigenen Angaben zufolge führendes Handelshaus für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik im deutschsprachigen Raum, ruft vorbeugend eine Charge Fertig-Tomatensauce aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft zurück. "Grund für den Rückruf ist eine Glasscherbe, die in einem einzelnen Glas dieser Charge gefunden wurde", so das Unternehmen. Folgende Details dienen der Erkennung betroffener Ware: "Tomatensauce Sugo Pronto" der Eigenmarke "Dennree" im 340 g-Glas mit dem "Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 29.09.2020". Da in der Pressemitteilung hinsichtlich der Verfügbarkeit keinerlei Einschränkung erfolgt, kann offensichtlich von einer bundesweiten Betroffenheit ausgegangen werden. Das Unternehmen hat die betroffene Ware aus dem Verkauf genommen und bittet KundInnen, das genannte Produkt nicht zu verzehren, sondern in die Verkaufsstelle zurückzubringen, in der es erworben wurde: Der Kaufbetrag wird bei Vorlage des Produkts - auch ohne Kassenbeleg - zurückerstattet. Dennree versichert: "Alle anderen Chargen sind einwandfrei und in gewohnter Qualität verfügbar." Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Glasstücke/-scherben zumindest Schnittverletzungen in Mundhöhle, Speiseröhre sowie Magen- und Darmtrakt verursachen; auch können sie beim Verschlucken Atemnot hervorrufen, wodurch eine Erstickungsgefahr nie ganz auszuschließen ist (Bildquelle: Dennree GmbH).
» www.dennree.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Behörde warnt vor gefährlichem Schlankheitskaffee: Mix aus Abführ- und Potenzmittel

LUA RLP RWarnung SchlankheitskaffeeDas Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA RLP) mit Sitz in Koblenz warnt: "Gefährlicher Mix ... Schlankheitskaffee mit Potenzmittel". In einem löslichen Kaffeepulver mit dem Namen "Brazil Potent Slimming Coffee" wurde eine gefährliche und illegale Mischung aus Abführ- und Potenzmitteln nachgewiesen. Die Behörde: "Die vom Zoll beschlagnahmten Beutelchen enthalten teils gesundheitsschädliches » Phenolphthalein, teils den Viagra-Wirkstoff » Sildenafil. Phenolphthalein wirkt abführend und soll dadurch einen schnellen Gewichtsverlust vorgaukeln. Es wurde wegen Verdacht auf krebserregende Nebenwirkungen verboten. Produkte mit Sildenafil dagegen sind in Deutschland zulassungs- und verschreibungspflichtig und werden unter ärztlicher Aufsicht zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Eine solche Zulassung hat das Mittel offensichtlich nicht. LUA RLP Warnung SchlankheitskaffeeDas hochwirksame Sildenafil kann Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Schwindelgefühl und Magenbeschwerden hervorrufen. Bei gleichzeitiger Einnahme mit einer Reihe von Herzmedikamenten drohen zum Teil lebensgefährliche Wechselwirkungen. Der Handel mit solchen Schlankheits- bzw. Potenzmitteln ist nach dem Arzneimittelgesetz eine Straftat, die mit einer Freiheits- oder mit einer Geldstrafe geahndet werden kann." Zu erkennen sind die äußerst bedenklichen Produkte an den Abbildungen einer dampfenden Tasse Kaffee sowie der Sillhouette einer schlanken nackten Frau. "Die Verpackung ist mit mutmaßlich thailändischen Schriftzeichen bedruckt. Gleichzeitig die Behauptung, der Kaffee stamme aus brasilianischer Herstellung und sei ein 100%iges Naturprodukt." Das LUA warnt: "Brazil Potent Slimming Coffee ist nur eines von vielen gefährlichen Mitteln aus dem Internet" und rät Verbrauchern dringend davon ab, Schlankmacher oder Potenzpillen auf fragwürdigen Internetseiten zu bestellen. Anmerkung der Redaktion: Auch wenn "nur" das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt diese Warnung ausspricht, so gilt sie doch für VerbraucherInnen in Deutschland (Bildquelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz).
» www.lua.rlp.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: » "Schlankheitsmittel - Gefahr aus dem Netz"» "Potenzmittel aus dem Internet"

Zusätzliche Informationen