ACHTUNG: Tückische Gefahr durch ´Fremdkörper (Glas)´ in Fischsuppe von POINTE DE PENMARCH

Lebensmittelwarnung.de | Das Portal der Bundesländer Das amtliche Portal der Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit » "lebensmittelwarnung.de" veröffentlicht eine Warnmeldung zu einer Fischsuppe des französischen Anbieters Pointe de Penmarch SAS (Douarnenez/F): Es besteht der Verdacht, dass das Lebensmittel mit Fremdkörpern (Glas) verunreinigt ist. Betroffen ist "Fischsuppe" im 500 ml-Glas (SB) mit der Chargennummer "L17279" und dem Mindesthaltbarkeitsdatum "05/2020"; als Identitätskennzeichen wird benannt: "FR44 089 001CE". Derzeit melden vier Bundesländer ihre Betroffenheit (BW, NI, NW und SH); das bekannte » "Freitagsproblem" wird aber dazu führen, dass sich ab Montag weitere Länder als betroffen erklären. Eine Produktabbildung ist nicht verfügbar"Verbraucher, die dieses Produkt gekauft haben, werden gebeten, es nicht zu verzehren und es zu vernichten" > eine Möglichkeit der Rückgabe gegen Kaufpreiserstattung wird Kunden demnach nicht eingeräumt. "Der Hersteller, Pointe de Penmarch, steht Ihnen für weitere Information zur Verfügung - Tel.: 00 33 2 30 14 02 00".   Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Glasstücke/-scherben/-splitter zumindest Schnittverletzungen in Mundhöhle, Speiseröhre sowie Magen- und Darmtrakt verursachen; auch können sie beim Verschlucken Atemnot hervorrufen, wodurch eine Erstickungsgefahr nie ganz auszuschließen ist. Was hier wieder deutlich wird: Die Behörden akzeptieren immer wieder unzureichende Verbraucherinformationen: So fehlen neben einer Produktabbildung auch jegliche Angaben zu Verkaufsstellen; eine Rufnummer für Fragen in Deutschland sowie eine Form der "Entschuldigung" sind zwar nicht vorgeschrieben, gehören jedoch "irgendwie" dazu.
» www.pointedepenmarch.com | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 13.04.2018 - 20 Uhr: Kurz nach Veröffentlichung des vorstehenden Beitrages hat noch das Bundesland Bayern (BY) vor dem beginnenden Wochenende seine Betroffenheit erklärt.

 


Update zur Verdeutlichung des » "Freitagsproblems"


Da der Verfasser der "Verbraucherinformation" hinsichtlich einer regionalen Betroffenheit keinerlei Angaben macht, muss offensichtlich von einer bundesweiten / bundesweit gewesenen Verfügbarkeit ausgegangen werden.

Stand: Sa, 14.01.2018 - 19:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der amtlichen Warnmeldung ist zu den bereits als betroffen erklärten 5 Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein) kein weiteres Bundesland hinzugekommen.

Stand: So, 15.01.2018 - 19:00 Uhr:
48 Stunden später gibt es keine weitere Veränderung.

Stand: Mo, 16.01.2018 - 12:00 Uhr:
Tag 3 nach der Erstveröffentlichung: Hamburg und das Saarland haben sich sofort nach "Dienstbeginn" in die Liste der betroffenen Bundesländer eingereiht.

Stand: Di, 17.01.2018 - 12:00 Uhr:
4. Tag: Keine Veränderung zum Vortag.

Stand: Mi, 18.01.2018 - 12:00 Uhr:
Bis zum 5. Tag hat sich noch Bremen in die Liste der betroffenen Bundesländer eingetragen.

Stand: Do, 19.01.2018 - 12:00 Uhr:
Tag 6: Keine Veränderung zum Vortag.

Stand: Fr, 20.01.2018 - 12:00 Uhr:
1 Woche nach Erstveröffentlichung: Trotz offensichtlich bundesweiter / bundesweit gewesener Verfügbarkeit keine weiteren Aktivitäten. Ab sofort erfolgt eine Aktualisierung nur, wenn sich eines der noch fehlenden acht Bundesländer (Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) für eine Verbraucherwarnung entscheidet.

ILLY Kaffeebohnen: ´Gefahr beim Öffnen der Dose durch fehlendes Entlüftungsventil´

Lebensmittelwarnung.de | Das Portal der BundesländerNach international-amtlichen Vorzeichen wie bspw. durch die niederländische » "NVWA" informiert nun auch das deutsche » "BVL" zu einem Rückruf von Kaffeebohnen des Herstellers illycaffè S.p.A. (Deutsche Niederlassung: München/BY). Bei einem Produktionslos könnte sich der Metalldeckel beim Öffnen der Dose "ruckartig" lösen, was in Verbindung mit entstehenden Druckverhältnissen vermutlich mindestens heißen soll: Verletzungsgefahr! Der Rückruf betrifft "ILLY Kaffee ganze Bohnen" folgender Sorten: Mittlere Röstung, dunkle Röstung, koffeinfrei, Monoarabica Brasilien, Monoarabica Äthiopien sowie Monoarabica Guatemala. Dabei sind "nur" 250 g-Dosen gefährdet, die am Boden ein MHD zwischen  10/2019 und 02/2020 und kein Entlüftungsventil aufweisen. ILLY Rückruf KaffeebohnenKundInnen, die ggf. ein oder mehrere der aufgeführten Produkte mit der "Nichtkonformität" gekauft haben, werden gebeten, sich an den Kundendienst zu wenden, um die Abholung und den Umtausch des Produktes abzustimmen. Als Ansprechstelle für weitere Informationen und Klärungen werden die Rufnummer 0 89/8 18 94 40 (Mo-Fr: 7:30 - 17 Uhr) sowie die E-Mail-Adresse infode(at)illy.com benannt. Durch Illy wird darauf hingewiesen, "dass der in den nicht-konformen Packungen befindliche Kaffee trotzdem die gewohnte illy Qualität hat und dass das Problem lediglich die Verpackung betrifft." Wie so oft: Bereits lange bekannt! Schon vor mehr als drei Wochen (02.03.) hat das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel » "RASFF" die europäischen Lebensmittelüberwachungsbehörden mit » Meldung 2018.0554 darüber in Kenntnis gesetzt, dass Kaffee aus Italien mit einer defekten Verpackung auf den europäischen Markt gekommen ist (Bildquelle: illycaffè S.p.A.). 
» www.illy.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


 

Stand: Fr, 06.04.2018 - 19:00 Uhr:

Folgende E-Mail des Versandhändlers Amazon erreicht die Redaktion:


Eine wichtige Nachricht von Amazon.de zu Ihrer Bestellung xxx-xxxxxxx-xxxxxxx

Guten Tag,

Sie hatten diese(n) Artikel gekauft:

--------------------------------------------------------------------------
illy Espresso 0469 ganze Bohne, normale Röstung, Dose mit silber / rotem Deckel, 250g
--------------------------------------------------------------------------

Wir wurden informiert, dass bezüglich der Nutzung Sicherheitsbedenken aufgrund des folgenden Risikos bestehen: Verletzungsgefahr beim Öffnen aufgrund eines Produktionsfehlers

Weitere Informationen dazu finden Sie auf dieser Webseite des Herstellers:

https://www.illy.com/de-de/company/landing/verbraucherhinweis-deutschland

Sollten Sie den Artikel weitergegeben haben, bitten wir Sie, den Empfänger entsprechend zu informieren.

Ihre Sicherheit hat bei uns oberste Priorität und wir bedauern den Vorfall sehr.

(Dies ist eine automatisch versendete E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die E-Mail-Adresse nur zum Versenden, nicht aber zum Empfang von E-Mails eingerichtet ist.)

Freundliche Grüße

Kundenservice Amazon.de
http://www.amazon.de

Impressum: www.amazon.de/impressum
===========================

Weitere Beiträge...

  1. AUF KEINEN FALL TRINKEN! Abweichung in Geschmack und Geruch bei REGENSTEINER Mineralwasser-Sorte
  2. Nicht verzehren: ALDI NORD ruft KING´S CROWN® Spargelabschnitte wegen Glassplitter-Fund zurück
  3. KAUFLAND ruft K-CLASSIC Delikatess Rotkohl wegen möglicher Verunreinigung mit Drahtstücken zurück
  4. Verletzungsgefahr durch ´Struvit-Kristalle´: Rückruf von SOL & MAR Riesenkalmarstücken bei LIDL
  5. Fund von Glassplittern: ALDI NORD ruft KING´S CROWN® Champignons (1. Wahl in Scheiben) zurück
  6. Rückrufaktion für DMBIO Linseneintopf wegen möglicher Verunreinigung mit Kunststoffteilen
  7. SALMONELLEN! Vor Verzehr versch. Bio-Gewürze GUT BIO & BIO (ALDI NORD & SÜD) wird gewarnt
  8. KAUFLAND ruft K-CLASSIC Premium Cornichons wegen möglicher Glasscherben-Belastung zurück
  9. Achtung Verletzungsrisiko! Fund einer Glasscherbe in Fertig-Tomatensauce (Bio) von DENNREE
  10. Behörde warnt vor gefährlichem Schlankheitskaffee: Mix aus Abführ- und Potenzmittel
  11. SACHSEN warnt vor Methanol in Alkohol: Zahlreiche Todesfälle
  12. Trendgetränk "Bubble Tea": Gesundheitsrisiko für Kleinkinder
  13. NRW entdeckt weiteren Wodka mit überhöhtem Methanolgehalt
  14. Warnung vor Wodkas von BÄRENKRONE: Erhöhte Methanolwerte
  15. BVL warnt vor Oliven- und Tomatenpaste von LA RUCHE (F)
  16. BVL, BfR und RKI sehen EHEC O104:H4-Ausbruch als aufgeklärt
  17. Warenrückruf für AALBORG Jule Akvavit: Fehlerhafte Griffkorken
  18. Hessen: Verzehrwarnung für türkischen Rhododendron-Honig
  19. Regierungspräsidium Darmstadt warnt vor Schlankheitsmittel
  20. BfR warnt vor Keimbelastung küchenfertiger Salatmischungen
  21. Antibiotika auch in Weinen aus Südafrika: Rückruf
  22. Antibiotika in argentinischem Rotwein: Verkaufsstopp

Zusätzliche Informationen