Erneuter Rückruf von GO FRESH Wraps: Jetzt ´PULLED PORK´ mglw. mit u. U. lebensbedrohlichen Listerien belastet

LEKKERLAND Rückruf GO FRESH Wrap Pulled Pork Nachdem die Food IQ GmbH (Frechen/NW), Tochtergesellschaft der Lekkerland SE als "Spezialist für den Unterwegskonsum" mit deutschlandweit rund 63.200 Verkaufspunkten, erst kürzlich ihren » "Wrap Kebab" mit nicht durchgegartem Hähnchenfleisch zurückzurufen hatte, kann jetzt bei einem weiteren Wrap mit "slow-cooked" Schweinefleisch nicht ausgeschlossen werden, dass das Produkt potenziell mit » Listerien belastet ist. Per seriös adressierter Pressemitteilung ruft das Unternehmen somit das Produkt "Wrap Pulled Pork" der Marke "GO FRESH SELECTION" mit ausschließlich dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 04.10.2021 zurück. Da in der Pressemitteilung keine regionalen Einschränkungen gemacht werden, ist ein bundesweit erfolgter Verkauf in allen Verkaufspunkten offensichtlich. Das Unternehmen: "In den Lägern befindliche betroffene Ware ist unverzüglich durch Lekkerland gesperrt und aus dem Handel zurückgerufen worden, sodass weitere Ware nicht mehr in den Verkauf gelangen konnte." Da eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, wird vom Verzehr dringend abgeraten. Modalitäten für eine mögliche Rückgabe beschreibt das Unternehmen wieder nicht, sollte aber - da es in solchen Fällen die Regel ist - in entsprechenden Verkaufsstellen versucht werden; Fragen von Verbrauchern will Lekkerland nur schriftlich über die E-Mailadresse info(at)lekkerland.de erhalten. Was erneut ausdrücklich versichert wird: "Andere Produkte von Go Fresh oder andere Mindesthaltbarkeitsdaten des Produkts Go Fresh Selection Wrap Pulled Pork sind nicht betroffen." Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Krankheit » Listeriose einen schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; zudem kann sie bei Schwangeren auch ohne Symptome Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben (Bildquelle: Lekkerland SE).
» www.lekkerland.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Updates zur Verdeutlichung des Aktualitätsproblems der Behörden


Die Firma Lekkerland SE hat am Montag, den 27.09.2021 – 18:14 Uhr ihre » Pressemitteilung zum "Produktrückruf Go Fresh Selection Wrap Pulled Pork" über eine namhafte Presseagentur veröffentlichen lassen.

Stand: Mi, 29.09.2021 - 18:14 Uhr:
48 Stunden später ist noch keine Meldung auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" ersichtlich.

Stand: Do, 30.09.2021 - 18:14 Uhr:
Auch heute, 72 Stunden nach der öffentlichen Bekanntmachung durch den Hersteller, blieb die für die initiale Einstellung einer entsprechenden Warnmeldung in das behördliche Lebensmittelwarnungs-"System" verantwortliche Dienststelle (hier: des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, da Firmensitz: Frechen) untätig. VerbraucherInnen im Land erfahren somit nichts "Offizielles" von dem bundesweiten Rückruf der mit Listerien belasteten Wraps, deren Verzehr insbesondere für bestimmte Personengruppen wie Kinder, Ältere, Schwangere und Immungeschwächte lebensbedrohlich sein kann. Wie sagt man derzeit so schön: "Wie es (im amtlichen Verbraucherschutz seit nunmehr rund 10 Jahren) ist, darf es nicht bleiben!"

Stand: Fr, 01.10.2021 - 18:14 Uhr:
4 Tage nach Beginn der öffentlichen Rückrufaktion: Erst ab ca. 14 Uhr des heutigen Tages sahen sich Dienststellen aus 12 Bundesländern veranlasst, noch schnell vor dem einsetzenden Dienstschluss / Wochenende eine "Warnung" auf "lebensmittelwarnung.de" einzustellen bzw. sich dieser anzuschließen. Dem für die Erstmeldung zuständigen Bundesland Nordrhein-Westfalen folgten unmittelbar Hessen und dann - im Laufe des Nachmittags - die 10 Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Es fehlen noch Einträge der vier Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Thüringen.

 

Meldestand 01.10.2021 - 18:14 Uhr

Stand: Sa, 02.10.2021 - 18:14 Uhr:
5 Tage später: Wie zu erwarten: Keine Veränderung zum Vortag. VerbraucherInnen in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Thüringen erhalten über das staatliche Warnsystem "lebensmittelwarnung.de" - insb. wenn sie den Filter "Betroffenes Bundesland" verwenden - immer noch keine Information. Auch Medien lassen die auf "lebensmittelwarnung.de" nicht als betroffen benannten Bundesländer in ihren Meldungen oftmals außen vor und / oder berichten in diesen Regionen erst gar nicht.

Stand: Mo, 04.10.2021 - 18:14 Uhr:
7 Tage später: Nachdem auch am gestrigen Sonntag keinerlei behördliche "Aktivitäten" zu verzeichnen waren, hat heute vor 8 Uhr und "auf den letzten Drücker" (denn heute ist das MHD erreicht) noch die für Hamburg zuständige Behörde eine Betroffenheit von VerbraucherInnen in Hamburg erklärt. In den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Thüringen bleibt es - trotz "deutschlandweit rund 63.200 Verkaufspunkten" und potenzieller Lebensgefahr durch Listerien - bei weiterer Untätigkeit: "Problem (mal wieder) erfolgreich ausgesessen!"
» Weitere Informationen im PDF-Format

 

"Wie es ist, darf es nicht bleiben!"

´LE GUSTO Pfeffermühle, Sorte Steak-Pfeffer´ von ALDI NORD wegen des Nachweises von SALMONELLEN zurückgerufen

REINHARD ALDI NORD Rückruf LEGUSTO Pfeffermühle Steak-Pfeffer Die Aldi Einkauf SE & Co. oHG (Zentrale: Essen/NW) informiert zum Rückruf eines Aktionsartikels in Form einer Pfeffermühle. "Im Rahmen einer Kontrolle wurden in einer Probe Salmonellen nachgewiesen", so der Discounter unter der Überschrift "Wichtige Hinweise" auf seiner Internetseite. "Unser Lieferant Raimund Hofmann GmbH ruft die Sorte "Steak-Pfeffer" des Aktionsartikels "Le Gusto Pfeffermühle" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 11.2023 öffentlich zurück. Der Artikel wurde in einer Aktion am 11.06.2021 gehandelt." Ohne (ansonsten übliche) regionale Einschränkungen scheinen VerbraucherInnen in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Teilen von Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Teilen von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen betroffen zu sein. "Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes" wurde die Sorte bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen > gekaufte Ware sollte nicht mehr verzehrt werden. Aldi Nord fordert KundInnen auf, die benannte Sorte in seine Filialen zurückzubringen und sagt zu: "Der Kaufpreis wird Ihnen selbstverständlich zurückerstattet." Es wird versichert: "Andere Sorten und Mindesthaltbarkeitsdaten des Artikels sowie weitere Artikel des Lieferanten sind bei Aldi Nord nicht betroffen"; zudem wird bedauert, diese Unannehmlichkeiten zu bereiten: "Ihr ALDI Team" Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Salmonellen können Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen auslösen sowie bei Senioren und immungeschwächten Personen schwerste Erkrankungen hervorrufen, die unter Umständen auch lebensbedrohlich sind (Bildquelle: Aldi Einkauf GmbH & Co. OHG).
» www.aldi-nord.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 24.09.2021: Erst nachdem Aldi Nord (als erstes Handelsunternehmen) den Rückruf "seines" Produktes veröffentlicht hat, wird ein Schreiben der Raimund Hofmann Industrietechnik GmbH (Kreuzwertheim/BY) öffentlich, wonach genanntes Unternehmen zahlreiche Gewürze von zahlreichen in- und ausländischen Handelsunternehmen zurückruft. Darunter sind Gewürze und Gewürzmischungen insb. von Aldi Süd, Globus, Lidl, Norma, Penny / Rewe u. v. m.. > alle relevanten Einzelheiten gem. "Weitere Informationen ..." (Link. s. u.). "Bei den betroffenen Chargen besteht der Verdacht auf eine mögliche Kontamination des Basilikums mit Salmonellen." Der Hersteller unternimmt einen Versuch der "Beruhigung" und schreibt: "Der betroffene Rohstoff ist nur in kleinem %-Anteil in den Gewürzmischungen enthalten" und empfiehlt: "Durch Erhitzung kann eine Gefahr zusätzlich ausgeschlossen werden." VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, betroffene Ware in ihren Filialen zurückzugeben; der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet. Für Rückfragen oder Hinweise steht eine "Verbraucher-Hotline" zur Verfügung: per Telefon: 0 93 42 / 91 80 38 (Mo.-Fr.: 8-20 Uhr) oder per E-Mail: verbraucherhotline(at)rh-industrie.de. "Die Raimund Hofmann GmbH entschuldigt sich ausdrücklich für die Unannehmlichkeiten" und dankt allen KundInnen für ihr (angenommenes) Verständnis.
» rh-industrie.de

Update vom 27.09.2021: Am heutigen Tag macht die Hofmann Industrietechnik GmbH über die Behörden eine bereits am 25.09.2021 korrigierte "Kundeninformation" öffentlich.
» Weitere Informationen im PDF-Format (> 7,6 MB)

Weitere Beiträge...

  1. GEPA ruft ´Bio Schoko Cookies´ zurück: Fund eines ´Fremdkörpers´ lässt weitere kleine Stücke nicht ausschließen
  2. Gesundheitsgefahr, u. U. auch LEBENSGEFAHR: ´Geräuchertes Roastbeef´ von KELMENDI mit Listerien verunreinigt
  3. ABSOLUTE VORSICHT: Glasbruch / Absplitterungen in EISBLÜMERL-Aufstrich ´Gebrannte Mandel´ nicht auszuschließen
  4. ´Ergotalkaloide´ (Inhaltsstoffe des Mutterkorns) nun auch in ´BESTE LANDQUALITÄT´ Bio Dinkelvollkorn Spaghetti
  5. KEINESFALLS ESSEN: ALNATURA ruft vorsorglich Dinkel-Vollkorn-Spaghetti aufgrund von ´Ergotalkaloiden´ zurück
  6. REWE in NRW: Mögliche SALMONELLEN-Kontamination von ´HAUSMARKE´-Zwiebelmettwurst > vom Verzehr wird abgeraten
  7. ODW LEBENSMITTEL ruft REWE BIO Apfelmark zurück: Verderb durch Schimmel / Vergärung vor Ablauf des MHD möglich
  8. ETHYLENOXID! Warenrückruf für GUT&GÜNSTIG sowie BESTE ERNTE ´Rote Grütze´ und ´Kirsch Grütze´ (EDEKA / NETTO)
  9. LIDL ruft VITASIA Nudelgerichte wegen des in der EU nicht zugelassenen Pflanzenschutzmittels ETHYLENOXID zurück
  10. NICHT ESSEN! Verdacht auf Aflatoxine (= Schimmelpilzgifte) in DMBIO gemahlene Mandeln und MORGENLAND Mandelmehl
  11. Landkreis Lüchow-Dannenberg ruft ´KARLI KUGELBLITZ - Knusper Dinos´ von NETTO zurück: ´ein Kunststoffteil gefunden´
  12. PROLUPIN informiert über ´geringfügige Grenzwertüberschreitung von Gluten´ in MADE WITH LUVE Schokoladeneis
  13. Verbrauchsdatum bereits abgelaufen: Dennoch weist KRONE auf Listerien-Nachweis in JA! Forellenfilets hin (REWE)
  14. ROSSMANN ruft WELLMIX BALANCE-Shake Berry Star zurück: ´2-Chlorethanol steht im Verdacht, krebserregend zu sein´
  15. KEINE WERBUNG: Rückruf für diverse Hanf-Produkte bei LIDL wegen erhöhten Gehalts an Tetrahydrocannabinol (THC)
  16. Mglw. ´minimale Belastung mit dem Biozid Ethylenoxid´ in Fitnessriegeln mit / ohne Schokolade von: SEITENBACHER
  17. DMK ruft GUT&GÜNSTIG Gratinkäse (46,5% Fett) von EDEKA / MARKTKAUF aufgrund mgl. schwarzer Plastikteile zurück
  18. Biomolkerei SÖBBEKE ruft laktosefreie H-Milch zurück: ´Sensorische Abweichung´ im Laufe der Haltbarkeit möglich
  19. Zutat Johannisbrotkernmehl zweier veganer VEMONDO-Produkte von LIDL mglw. mit Wirkstoff ´Ethylenoxid´ belastet
  20. ACHTUNG: Kleine Glasscherben in Puszta-Salat der Marke BESTE WAHL aus dem NETTO-Sortiment nicht auszuschließen
  21. ´Verzehr nicht gesundheitsschädlich´, aber: TASTY BITE (von MARS) ruft vier Curry-Gerichte mit ETHYLENOXID zurück
  22. Hähnchenfleisch nicht durchgegart: LEKKERLAND ruft GO FRESH ´Wrap Kebab´ wegen mgl. Gesundheitsgefahr zurück
  23. Produktsicherheit von ´KÜHNE Rote Grütze´ aufgrund geringer Belastung mit Ethylenoxid nicht gewährleistet
  24. ´Außerplanmäßige Untersuchung´ ergibt Nachweis von Schimmelpilzgiften in gemahlenen Bio-Mandeln von BODE NATURKOST
  25. ´ETHYLENOXID´ in bestimmten Eiscreme-Produkten von MARS: Betroffen sind SNICKERS®, BOUNTY®, TWIX® und M&M'S®

Zusätzliche Informationen