KEINESFALLS ESSEN: ALNATURA ruft vorsorglich Dinkel-Vollkorn-Spaghetti aufgrund von ´Ergotalkaloiden´ zurück

  • Drucken

ALNATURA Rückruf Dinkel-Vollkorn-Spaghetti Die Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Darmstadt/HE), Entwicklerin von Bio-Produkten und Betreiberin von über 130 eigenen Bio-Supermärkten in Deutschland, ruft vorsorglich eines ihrer Bio-Vollkorn-Nudelerzeugnisse zurück. Grund für die Rückrufaktion: Bei Ware mit einem bestimmten Mindesthaltbarkeitsdatum wurden Spuren von » Ergotalkaloiden (Stoffwechselprodukte sogenannter » Mutterkornpilze) festgestellt. Von der Marke "Alnatura" sind "Dinkel-Vollkorn-Spaghetti" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 26.02.2023 betroffen. Eine regionale Eingrenzung macht das Unternehmen in seiner Pressemitteilung nicht, weswegen grundsätzlich davon auszugehen ist, dass die Ware bundesweit in allen "Alnatura Super Natur Märkten" und bei Handelspartnern, die Alnatura-Produkte führen, angeboten wurde. "Die Ware wurde bereits aus dem Verkauf genommen", so das Unternehmen. KundInnen, die beschriebene Ware noch vorrätig haben, sollten diese vorsorglich nicht mehr verzehren und in die jeweiligen Einkaufsstellen zurückbringen > selbstverständlich gegen Ersatz. Es wird ausdrücklich versichert: "Andere Mindesthaltbarkeitsdaten oder andere Alnatura Nudelsorten sind von dem Rückruf nicht betroffen" und "Alnatura bedauert den Vorfall sehr und bittet für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung." Die schon fast harmlos anmutende Beschreibung des Anbieters, dass Ergotalkaloide zu "gesundheitlichen Beeinträchtigungen" führen können, fasst das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wesentlich konkreter: Anbieter informiert verbraucherfreundlich!"Nach oraler Aufnahme geringer Ergotalkaloidmengen können akut Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Muskelkontraktionen, Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufprobleme (z. B. Bluthochdruck) und Störungen des Zentralnervensystems (ZNS) auftreten. Humandaten zeigen, dass Uteruskontraktionen bereits bei geringen Aufnahmemengen auftreten können, die unter Umständen zu Uterusblutungen und Aborten führen. Nach Verzehr hoher Ergotalkaloidmengen sind als akut toxische Wirkungen Durchblutungsstörungen infolge der gefäßverengenden Wirkung auf die Blutgefäße insbesondere des Herzmuskels, aber auch der Nieren und der Gliedmaßen beschrieben. Die Symptome können von Halluzinationen, Krämpfen sowie Empfindungsstörungen und Lähmungen begleitet sein und können nach Atem- oder Herzstillstand zum Tod führen" (Bildquelle: Alnatura Produktions- und Handels GmbH).
» www.alnatura.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: bfr.bund.de » FAQ zu Ergotalkaloiden in Getreideerzeugnissen (...)