´Mikrobiologische Gefahr´ durch Problemkeim: Behördliche Beanstandung eines Duschgels für Kinder von ROSSMANN

Lebensmittelwarnung.de | Das Portal der Bundesländer Einem "Aushang" der Dirk Rossmann GmbH (Burgwedel/NI) sollen KundInnen in den nächsten 4 Wochen den Rückruf eines Kinderduschgels entnehmen. Als Grund gibt der Drogist dort an: "Für den Artikel liegt eine behördliche Beanstandung vor". Nur der Warnung im amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de", dass nun auch "kosmetische Mittel" umfasst, ist zu entnehmen, dass der Grund der Warnung eine "Mikrobiologische Gefahr" ist. Im Detail ist zu lesen: "Nachweis von » Burkholderia cepacia". Bei dem Artikel handelt es sich um ein "Kinderduschgel" in einer 50 ml-Probiergröße in verschiedenen Tierformen mit den beiden » EAN 9002422105661 oder 9002422106804. Da keine regionale Einschränkung erkennbar ist, waren die Gel-Varianten offensichtlich bundesweit in allen Rossmann-Filialen erhältlich. Auch wenn Rossmann nicht explizit vor der weiteren Verwendung des Produktes warnt bzw. abrät, sollte davon dringend abgesehen werden. Rossmann bietet die Rückgabe in seinen Filialen an und sagt zu, den Kaufpreis selbstverständlich zu erstatten. Weitere Informationen soll es beim Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 08 00/76 77 62 66 (Mo.-Fr.: 9-18 Uhr) geben; grds. ist das Unternehmen auch unter service(at)rossmann.de erreichbar. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder mit chronischen Lungenerkrankungen kann das Bakterium ernsthafte Infektionen hervorrufen. Wegen seiner hohen Antibiotikaresistenz ist das Bakterium ein gefürchteter "Problemkeim". Eine Pressemitteilung wurde von Rossmann heute nicht verfügbar gemacht, was vermuten lässt, das zur Kundeninformation ausschließlich auf Eingangs erwähnte "Aushänge" gesetzt wird (Bildquelle: lebensmittelwarnung.de).
» www.rossmann.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

ROSSMANN Rückruf DuschgelUpdate vom 20.09.2019: Durch einen Hinweis auf der Hompepage und eine "Pressemitteilung" (inkl. Produktabbildung) im Unternehmens-/Presse-Bereich der Internetseite reagiert Rossmann inzwischen auf "das große Medien-Echo", das durch die Gefahrenmeldung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit entstanden sein soll. Dabei wird betont, dass bei Beanstandungen von Produkten "sehr schnell und umfassend" reagiert werde. Außerdem wird hervorgehoben, dass es sich um ein Markenprodukt des österreichischen Herstellers Bauer & Thürridl Handelsgesellschaft m.b.H. (Moosdorf) und nicht um eine Rossmann-Eigenmarke handele. Zum gesundheitlichen Risiko wird "beruhigt", aber auch empfohlen: "Bei gesunden Menschen ergibt sich durch das festgestellte Bakterium Burkholderia cepacia eine geringe Gefahr. Sollten sich dennoch Symptome zeigen, bitten wir Sie einen Arzt aufzusuchen, um eine Infektion auszuschließen."
» www.b-t.at | » Weitere Informationen im PDF-Format

 



- V E R B R A U C H E R M E I N U N G -

 

Information zu Produktrückrufen
nur durch Aushang


Information zu Produktrückrufen nur durch Aushang

 

 



- I N T E R E S S A N T -

 

Information zu Rückrufen durch den Handel
nur in wenigen Fällen wirklich transparent.


Bekannte Informationskanäle finden Sie hier:

Information zu Produktrückrufen durch den Handel

» mehr dazu (PDF)

 

PREMIER PRODUCTS ruft zwei Tätowierfarben von INTENZE wegen eines ´erhöhten Nickelgehaltes´ zurück

PREMIER PRODUCTS Rückruf INTENZE Tätowierfarbe Ein Online-Anbieter für Tätowierprodukte, in diesem Fall die Premier Products GmbH (Dänischenhagen/SH), informiert TätowiererInnen (über "lebensmittelwarnung.de" erstmals öffentlich nachvollziehbar), dass bei einer Stichprobe des Gesundheitsamtes "eine Unstimmigkeit der Zusammensetzung" zweier Tätowierfarben festgestellt wurde. Die Behörden konkret: "Erhöhter Nickelgehalt". Betroffen sind zwei Farben des US-Herstellers Intenze: "Dark Brown" (LOT SS261 / MHD 09.2022) sowie "Terra Di Siena" (LOT SS227 / MHD 01.2021), die in Fläschchen mit dem Inhalt Net 1 fl oz (29.6 ml) abgefüllt sind. Auch wenn (zumindest derzeit) zu jeder Farbe nur 10 Bundesländer "gewarnt" werden, wird aufgrund der Vertriebswege von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen sein. "Die o. g. Farben dürfen nicht weiter benutzt werden", fordert Premier Products eindringlich. VerwenderInnen dieser Farben werden gebeten, unter der Rufnummer 0 43 49/91 30 00 oder per E-Mail an service(at)premier-products.de den Firmensupport zu kontaktieren, die im Bestand befindliche Menge an Flaschen mitzuteilen und diese umgehend zurückzuschicken; eine "Schadensregulierung" soll per Warenersatz oder Gutschrift erfolgen. Vom Umgang mit Kunden, bei denen diese Produkte Anwendung fanden, wird nichts beschrieben. Das Schwermetall Nickel kann Hautreizungen verursachen und eine Sensibilisierung oder allergische Reaktionen auslösen (Bildquelle: Premier Products GmbH).
» www.intenzetattooink.com | » www.premier-products.de
zu "Dark Brown": » Weitere Informationen im PDF-Format
zu "Terra Di Siena": » Weitere Informationen im PDF-Format

Äußerst bedenklich: Die Farbe "Dark Brown" (LOT SS251 / MHD 02.2022) des genannten Herstellers wurde bereits, da "ernsthaft gefährlich", in die "RAPEX"-Wochenmeldung » 13/2018 vom 30.03.2018  aufgenommen; folgende Schadstoffe wurden gemessen: Nickel (130 mg/kg), Arsen (6,9 mg/kg) und Blei (20,5 mg/kg). Auch die Farbe "Terra Di Siena" (LOT SS199 / MHD 30.11.2019) fand bereits im "RAPEX"-Wochenbericht » 10/2018 vom 09.03.2018" Erwähnung; hier wurden folgende Werte nachgewiesen: Nickel (86 mg/kg) und Blei (11 mg/kg). Rücknahmen vom Markt wurden zwar in beiden Fällen in Aussicht gestellt bzw. angewiesen, dieser Fall zeigt aber, dass sich trotz dieser Auflagen an der Zusammensetzung von Tätowierfarben nicht unbedingt etwas ändert. Außerdem handeln produktverantwortliche Wirtschaftsakteure (Hersteller / Importeure / Händler) bezüglich "Rücknahmen" (aus dem Handel) und "Rückrufen" (von Endverbrauchern) nicht immer so, wie es gefordert wird - vereinfacht dadurch, dass es in Deutschland eine umfassende amtliche Überwachung der Effektivität von Rücknahme-/Rückrufaktionen in der Regel nicht gibt.

Lesenswert: coe.int » "Resolution ResAP(2008)1" (nur in Englisch)
bfr.de » "BfR2GO, Ausgabe 1/2018, Schwerpunkt Tätowiermittel" (PDF, 3,4 MB)

 


Chemisch / mikrobiologisch belastete Tattoofarben und Permanent Make-Ups seit 2005


zum Download (PDF)
» zum Download (PDF)

 


Zusätzliche Informationen