BAuA meldet Rückruf von Stahlpatronen für ABS Lawinenrucksack

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Die Dortmunder Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin (Dortmund) ist die verantwortliche Bundesbehörde für die Produktsicherheit nach dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG). Ab einem bestimmten Gefahrenpotential nimmt sie Informationen zu gefährlichen Produkten in ihr » Produktsicherheitsportal auf, um Verbraucher vor Schaden zu bewahren. So weist sie in einer Meldung darauf hin, dass die ABS Aschauer GmbH (Gottfrieding/BY) Stahlpatronen für den ABS Lawinenrucksack TwinBag (Doppelairbag) zurückruft, "weil vereinzelt zwei (statt einer) Stichscheiben in eine Patrone eingelegt worden sind. Dies führt dazu, dass die Stahlpatrone nicht durchstochen und die Auslösung des ABS TwinBag Systems verhindert wird. Damit würde im Lawinenfall der Airbag nicht geöffnet und eine Verschüttung nicht verhindert werden können. Die betroffenen Patronen (mit Fülldatum zwischen 1. September 2008 und 15. April 2010) dürfen daher nicht mehr benutzt werden." Das beschriebene Sicherheits-/ Gesundheitsrisiko: "Versagen der Sicherheitsfunktion". Der Hersteller ergänzt auf seiner Internetseite: Das Fülldatum befindet sich zusammen mit der Gewichtsangabe auf dem runden Aufkleber auf der Patrone. ABS Kunden sind aufgefordert, in der Zeit von 15. Oktober 2011 (?) bis 31. Januar 2012 die betroffenen Stahlpatronen beim ABS-Fachhändler ihrer Wahl kostenlos auszutauschen.
» www.baua.de | » Weitere Informationen im PDF-Format sowie » www.abs-airbag.com

Zusätzliche Informationen