Carbon-Fahrradgabeln von MERIDA bruchgefährdet: Lebensgefahr bei Stürzen nicht auszuschließen

  • Drucken

MERIDA Rückruf SCULTURA Carbongabeln Die Merida & Centurion Germany GmbH (Magstadt/BW) gibt den Rückruf bestimmter Vorderradgabeln aus Carbon bekannt: Das Gabelschaftrohr kann Risse aufweisen, was in ungünstigen Fällen zum Abriss mit vollständigen Kontrollverlust über das Fahrrad während der Fahrt führen kann. Dann wären "schwere Unfälle unvermeidbar, die im schlimmsten anzunehmenden Fall bis zum Tode führen können." Betroffen sind Carbongabeln, verbaut in MERIDA SCULTURA CF2 des Modelljahres 2017: SCULTURA 5000, SCULTURA DISC 5000 und 6000 sowie im Alu-Modell SCULTURA DISC 500. Die betroffenen Gabeln erstrecken sich auf die beiden Modellnummern "FK-CF1638" (Felgenbrems-Version) sowie "FK-CF1638D" (Scheibenbrems-Version) und den einen Produktionscode "A-0-UD". Ein weiterer Gebrauch betroffener Fahrräder ist ohne erfolgten Gabeltausch unbedingt und ab sofort zu unterlassen; auch sind diese Räder nicht weiterzuverkaufen. KundInnen werden gebeten, ihren Fachhändler aufzusuchen, um einen Austausch der Gabel vornehmen zu lassen. Weitere Einzelheiten, wie es zu der nicht ausreichenden Betriebsfestigkeit der Gabeln kam, wie der Austausch beim Händler abläuft und vieles mehr werden auf einer Sonderseite im Internet (Link s. u.) ausgiebig erklärt. Es wird versichert: "Die entsprechenden 2018er Modelle sind nicht betroffen." Sie besitzen/nutzen ein Merida-Fahrrad "S-Presso" der Baujahre 2008 bis 2012? Auch bei diesen Rädern Anbieter informiert verbraucherfreundlich!"kann die Festigkeit der Gabelkonstruktion beeinträchtigt sein" > alle Informationen dazu finden Sie » hier (Bildquelle: Merida & Centurion Germany GmbH).
» www.merida-bikes.com | » Sonderseite | » Weitere Informationen im PDF-Format