'Bei chronischer Aufnahme gesundheitsschädlich´: Schimmelpilztoxine in Popcorn-Mais von SEEBERGER

SEEBERGER RÜckruf Popcorn-Mais Nachdem die belgische "AFSCA" (Agence fédérale pour la sécurité de la chaîne alimentaire) bereits vor » 3 Tagen belasteten Popcorn-Mais der Firma Seeberger GmbH (Ulm/BW) gemeldet hatte, startet das Unternehmen "aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes" nun hierzulande eine Rückrufaktion. Grund für die Maßnahme: Bei den Produkten können die Grenzwerte für die Schimmelpilztoxine » Aflatoxine beziehungsweise » Ochratoxin überschritten sein. "Die genannten Stoffe können bei chronischer Aufnahme gesundheitsschädlich sein." Betroffen ist der Artikel "Popcorn-Mais" (nicht gepoppt) im 500 g-Beutel mit folgenden Chargennummern (MHD): L435136 (01/2020), L435137 (02/2020), L437018 (02/2020) und L437019 (MHD 02/2020). Der Vertrieb dieses Markenartikels erfolgte über die bekannten Lebensmitteleinzelhändler, offensichtlich bundesweit. Seeberger hat - eigenen Angaben zufolge - umgehend reagiert und bereits die eventuell betroffenen Artikel aus den Regalen entfernen lassen. VerbraucherInnen werden gebeten, Erzeugnisse genannter Chargen nicht mehr zu verzehren: Um den Schaden schnell und unkompliziert zu ersetzen, werden Betroffene gebeten, ein Foto der Verpackung, auf der die Charge und das MHD sichtbar sind, mit Anschrift per E-Mail an popcorn(at)seeberger.de einzusenden. Alternativ kann die Ware, geöffnet wie ungeöffnet, per Post an Seeberger GmbH, Kundenservice, Hans-Lorenser-Straße 36 in 89079 Ulm gesendet werden. Seeberger ersetzt den Kaufpreis im Laufe von 14 Tagen nach Einsendung - in Einzelfällen kann es zu Verzögerungen kommen, die das Unternehmen schon jetzt zu entschuldigen bittet. Für Fragen werden die kostenfreie Rufnummer 08 00/7 33 23 74 (Mo-Fr: 8-16 Uhr) sowie auch die E-Mail-Adresse popcorn(at)seeberger.de benannt. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Seeberger versichert: "Popcorn-Mais anderer Chargen/MHDs sind nicht betroffen. Auch alle anderen Seeberger Produkte, insbesondere auch alle Mikrowellen-Popcorn-Sorten, sind nicht betroffen und können weiterhin bedenkenlos verzehrt werden"  (Bildquelle: Seeberger GmbH).
» www.seeberger.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Die Firma Seeberger macht in ihrer Pressemitteilung bezüglich Verkaufsregionen keinerlei Einschränkungen. Aufgrund dessen ist von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen.

Stand: Sa, 29.09.2018 - 17:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung durch den Hersteller melden im amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" nur 14 Bundesländer ihre Betroffenheit > Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern wurden bislang noch nicht tätig. Solche unvollständigen Angaben führen erfahrungsgemäß dazu, dass in nicht aufgelisteten Bundesländern keine und/oder in überregionalen Medien eine unvollständige Berichterstattung erfolgt.

Stand: So, 30.09.2018 - 17:00 Uhr:
Auch 48 Stunden später gelten die Bundesländer Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern noch als nicht betroffen.

Stand: Mo, 01.10.2018 - 17:00 Uhr:
Am 3. Tag (nach regulärem Dienstbeginn) erkennen und melden nun auch Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ihre Betroffenheit.

Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch Tropanalkaloide im PALEO Müsli der DM DROGERIE

DM Rückruf DMBIO PALEO Müsli Die dm-drogerie markt GmbH + Co. KG (Karlsruhe/BW) ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucher­schutzes ein Müsli aus dem Bio-Sortiment zurück. Grund: Im Rahmen von Eigen­kontrollen sind bei dem Produkt » Tropanalkaloide nach­gewiesen worden. Von dem Rückruf ist der Artikel "dmBio Paleo Müsli, 500 g" mit allen Mindest­haltbar­keits­daten (MHD) bis ein­schließlich 30.05.2019 (leicht auf der Seite der Verpackung zu erkennen) betroffen, der offensichtlich bundesweit in allen Filialen des dm-Drogeriemarktes erhältlich gewesen ist. KundInnen werden gebeten, das Produkt mit den oben genannten MHD nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurückzubringen. "Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet", so das Unternehmen. Weitere Informationen sind beim dm-ServiceCenter unter der kostenfreien Telefonnummer 08 00 / 3 65 8633 (Mo-Sa: 8-20 Uhr) oder per E-Mail an servicecenter(at)dm.de zu erhalten. dm erklärt: Tropanalkaloide "sind natürliche Pflanzen­inhaltsstoffe, die vor allem in Bei­kräutern vorkommen. Da bei der Bio-Land­wirtschaft keine Herbizide ein­ge­setzt werden können, kann deren Vorkommen im Getreide­anbau nicht gänzlich aus­ge­schlossen werden" und versichert: "Wir bedauern den Vorfall und entschuldigen uns bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten." Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Der Verzehr von Tropanalkaloiden kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Sehstörungen, Mundtrockenheit, Müdigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Änderung der Herzfrequenz führen (Bildquelle: dm-drogerie markt GmbH + Co. KG).
» www.dm.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Weitere Beiträge...

  1. Nachweis von Salmonellen ´in einer Probe´ OSTERMEIER Puten-Zwiebel-Mettwurst von NETTO
  2. Produktrückruf für SKANDINAVIC´S Köttbullar von ALDI NORD wegen des Fundes blauer Plastikfremdkörper
  3. VORSICHT: Warenrückruf wegen möglicher Glasstückchen in REWE Beste Wahl Tomaten-Oliven Brötchen
  4. Achtung bei CULINEA Hähnchen-Nuggets von LIDL: Verunreinigung mit Plastikfremdkörpern nicht auszuschließen
  5. Aufgrund mgl. Verunreinigung mit Kunststoff-Fremdkörpern ruft EDEKA portionierbaren TK-Blattspinat zurück
  6. Mglw. Glasstückchen enthalten! NISSIN ruft bundesweit eine Sorte CUP NOODLES (Nudelbecher) zurück
  7. VTEC-Bakterien in GUT&GÜNSTIG Eisbergsalat, verkauft bei EDEKA / MARKTKAUF in Baden-Württemberg
  8. VORSICHT bei EDEKAs Steinofenbaguettes zum Fertigbacken ´Zwiebel´ > Metalldraht nicht auszuschließen
  9. Schnittgefahr & mehr: GLASSPLITTER in diversen Kürbiskern-Produkten der SEIDL CONFISERIE
  10. ERNEUT SALMONELLEN! EIFRISCH ruft Bio-Eier von ALDI SÜD, KAUFLAND, LIDL, PENNY und REAL zurück
  11. Plastikfremdkörper nicht auszuschließen: LIDL informiert zum Rückruf gehackter Tomaten von ITALIAMO
  12. Nachweis gefährlicher Listerien: SPECHT ruft öffentlich HOFMAIER Corned Beef von NETTO zurück
  13. Für Haselnuss‐Allergiker gefährlich: UNILEVER ruft in 10 Bundesländern VIENNETTA Schokoladeneis zurück
  14. U. U. Lebensgefahr durch Listerien: FRENZEL ruft Leipziger Allerlei (TK) von KAUFLAND und GLOBUS zurück
  15. Hersteller informiert über Warenrückruf von LIDL´s FRESHONA Gemüsemix: Kontamination mit Listerien
  16. NICHT ESSBAR! Nachweis von Salmonellen in ´DIE MARKE DER BAUERN´ Hackepeter von NORMA
  17. SALMONELLEN ´Enteritidis´ bei Eiern aus ökologischer Erzeugung (Bio): Mind. 7 Handelsketten betroffen
  18. Der Spuk geht weiter: Parasitengift FIPRONIL in Eiern im Landkreis Vechta entdeckt
  19. Bei Zöliakie gefährlich: Als ´Glutenfrei´ deklarierte D´ANTELLI-Maispasta von ALDI NORD enthält doch Gluten
  20. Bei Eigenkontrolle Salmonellen in ENERBIO Erdmandelmehl von ROSSMANN nachgewiesen
  21. ACHTUNG AUTOFAHRER: Unbeabsichtigter Alkoholgenuss durch ADELSKRONEN Hefeweizen mit Rückenetikett ´alkoholfrei´
  22. Kolibakterien (VTEC) in IGLO Petersilie (TK) vorgefunden: Charge von LIDL, NETTO und PENNY betroffen
  23. ´In hohen Dosen wirkt es als Nervengift´: Ochratoxin A in Paprika Edelsüss von SAHRA und HIRA
  24. Tropan-Alkaloide! XOX, NETTO und EDEKA rufen AMERICAN STYLE- und GUT&GÜNSTIG-Popcorn zurück
  25. ACHTUNG: Tückische Gefahr durch ´Fremdkörper (Glas)´ in Fischsuppe von POINTE DE PENMARCH

Zusätzliche Informationen