3. UPDATE: AUF KEINEN FALL ESSEN: Metallteile in fünf verschiedenen Eiscreme-Sorten von ALDI NORD und SÜD

ALDI NORD SÜD RÜCKRUF Eiscreme Die "Aldis" Nord und Süd informieren über einen öffentlichen Rückruf ihres Eislieferanten, der Froneri Ice Cream Deutschland GmbH (Osnabrück/NI). Grund: "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in den Eisartikeln Metallteile enthalten sein könnten." Betroffen sind folgende Eissorten, jeweils im 500 ml-Becher mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 30.04.2020: ALDI NORD > "TRADER JOE´S - Ice Cream American Style" in den drei Sorten "Cookie Dough" (Cod.: A 8284, A 8285), "Nut Loves Choco" (Cod.: A 8283, A 8284), "Cookie Double Trouble" (Cod.: A 8281, A 8282, A 8283) sowie "SUPREME Rich & Creamy" in der Sorte: "Macadamia Nut" (Cod.: A 8278, A 8281). ALDI SÜD > "GRANDESSA" - "Cookie Dough Eiscreme". Die betroffenen Artikel wurden in allen Aldi-Gesellschaften gehandelt.

Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes wurde betroffene Ware bereits aus dem Verkauf genommen. Die o. g. Artikel sollten vorsorglich nicht mehr verzehrt werden. Beide Discounter bitten: "Bitte bringen Sie die o. g. Artikel in unsere Filialen zurück. Der Kaufpreis wird Ihnen selbstverständlich zurückerstattet." Es wird versichert: Andere Mindesthaltbarkeitsdaten der Artikel sowie andere Artikel des Lieferanten sind nicht betroffen. Zudem wird bedauert, diese Unannehmlichkeiten zu bereiten. Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Metall eine Schnitt-/Stichgefahr darstellen sowie beim Verschlucken Atemnot verursachen; dabei ist auch Erstickungsgefahr nicht vollends auszuschließen. (Bildquelle: Aldi Nord / Süd).
» www.aldi-nord.de | » www.aldi-sued.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems"


Aldi Nord: "Die betroffenen Artikel wurden in allen ALDI Nord Gesellschaften gehandelt." - Aldi Süd: "Das betroffene Produkt wurde im gesamten ALDI SÜD Gebiet vertrieben." Folglich sind alle 16 Bundesländer betroffen und hätten noch am Freitag eine "Lebensmittelwarnung" auf dem gleichnamigen Portal aussprechen und die Bevölkerung auf den Rückruf hinweisen müssen ... wenn dem "gesundheitlichen Verbraucherschutz" in Deutschland nicht der pünktliche "Dienstschluss" dazwischen gekommen wäre.

Stand: Sa, 16.03.2019 - 18:30 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Bekanntwerden der Aldi-Information sieht sich kein Bundesland zu einer Meldung auf "lebensmittelwarnung.de" veranlasst.

Stand: So, 17.03.2019 - 18:30 Uhr:
Auch 48 Stunden später gibt es, wie zu erwarten war, keine Änderung zum Vortag.

Stand: Mo, 18.03.2019 - 18:30 Uhr:
Unglaublich, aber wahr! Am 3. Tag, also 72 Stunden später, gibt es immer noch keine amtliche Warnung auf "lebensmittelwarnung.de". So wurde vor rund einem Monat zwar das Design geändert, die Kategorien "kosmetische Mittel" und "Bedarfsgegenstände" wurden aufgenommen ... aber an der immer wieder fehlenden Aktualität hat sich leider nichts geändert.

Zusätzliche Informationen