NICHT VERFÜTTERN! Rückstände eines chlorhaltigen Reinigungsmittels in BABYLOVE Früchtebrei von DM

DM Rückruf BABYLOVE Früchtebrei Erdbeere & Himbeere in ApfelDie dm-drogerie markt GmbH + Co. KG (Karlsruhe/BW) ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucher­schutzes einen Früchtebrei aus ihrem Babynahrungs-Sortiment zurück. Grund für den Rückruf: "Bei Eigen­kontrollen wurden in einem Gläschen Rückstände eines chlor­haltigen Reinigungs­mittels gefunden. Dieser Rück­ruf erfolgt, da nicht aus­geschlossen werden kann, dass noch weitere Gläschen mit dem oben genannten MHD erhöhte Chlorat­werte auf­weisen könnten." Betroffen ist: "babylove Erdbeere & Himbeere in Apfel" (im 190 g-Glas, nach dem 4. Monat) ausschließlich mit dem Mindesthalt­bar­keits­datum (MHD) 05.07.19 (auf dem Deckel­rand zu erkennen). Eine regionale Eingrenzung des Rückrufs erfolgt nicht. KundInnen werden gebeten, das Produkt mit dem genanntem MHD nicht zu verfüttern und ungeöffnet oder bereits angebrochen in einen der dm-Märkte zurück­zu­bringen bzw. zu ent­sorgen; der Kauf­preis wird selbst­verständlich er­stattet. Der Drogist versichert: "Die Qualität und Sicherheit unserer Produkte hat für uns höchste Priorität. Wir bedauern den Vorfall und ent­schuldigen uns bei allen Kunden für die ent­standenen Unannehm­lich­keiten." Auch wird ausführlich aufgeklärt: Anbieter informiert verbraucherfreundlich!"Eine erhöhte Chlorat-Aufnahme an einem einzigen Tag könnte beim Menschen insbesondere die Fähig­keit des Blutes, Sauer­stoff auf­zu­nehmen ein­schränken und zur Hemmung der Jodaufnahme führen" (Bildquelle: dm-drogerie markt GmbH + Co. KG).
» www.dm.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 

Beispielhafter Aushang einer Verbraucherinformation
in der dm-Filiale, Friedrich-Ebert-Straße 145-147, 48153 Münster

DM DROGERIE-MARKT Beispielhafter Aushang einer VerbraucherinformationDer Aushang hängt in Augenhöhe an jeder Kasse,
unmittelbar vor dem Kundenmagazin

 

Hintergrund: Eine durch produktrueckrufe.de durchgeführte (nicht repräsentative) Erhebung hat ergeben, dass nur jedes fünfte Handelsunternehmen bei einer Rückrufaktion entsprechende Verbraucherinformationen aushängt und/oder so platziert, dass sie auch wahrgenommen werden können.

Zusätzliche Informationen