Sie tanken Autogas? KBA warnt vor bestimmten ´Multiventilen´ der BRC GAS EQUIPMENT

KBA Warnung Multiventile BRC GAS EQUIPMENTBei Rückrufaktionen von Kraftfahrzeugen hält sich das Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt ("KBA") grundsätzlich eher im Hintergrund: Es versorgt die produktverantwortlichen Hersteller (auf Antrag) mit Daten betroffener HalterInnen, überwacht die ordnungsgemäße Abwicklung der Rückrufe und schreitet ein, wenn bei kritischen Mängeln "Einladungen" in die Werkstätten ignoriert werden (= Stilllegung). Abweichend von diesem Verfahren gibt es aktuell jedoch eine "Öffentliche Warnung", die für Halter von mit LPG Flüssiggas (Liquefied Petroleum Gas) betriebenen PKW äußerst wichtig sein dürfte: "Das KBA warnt vor dem Einsatz von Multiventilen des Typs Europa 1 des Herstellers BRC Gas Equipment mit der ECE-Genehmigungsnummer E13 67R-010004 in Flüssiggastanks (LPG-Tanks). Es wurde festgestellt, dass die Sicherheits- bzw. Überdruckventile dieser Multiventile aufgrund von Alterung möglicherweise nicht ausreichend funktionieren. Dies kann im Falle eines Fahrzeugbrandes zum Bersten des Gastanks führen." Die betroffenen BRC-Multiventile "Europa 1" sind neben der eingeprägten Kennzeichnung "E 13 67R010004 CLASSE3 und M.T.M. ITALY MV Europa" an einem blauen, eckigen Magnetventil zu erkennen. BRC Warnung Multiventil EUROPA1Zwar trägt das nicht betroffene Multiventil "Europa 2" die gleiche Einprägung, ist jedoch dieses Modell mit einem roten, runden Multiventil ausgestattet. Auch unterscheiden sich die beiden Multiventile durch die Form des Überdruckauslasses (was auf Abbildungen der Pressemitteilung des KBA klar erkennbar ist). Die Bundesbehörde weist an: "Betroffene Multiventile sind auszutauschen. Bitte wenden Sie sich zur Überprüfung Ihres Multiventils an: GASDRIVE Technologies GmbH | BRC Gas Equipment Deutschland, Ferdinand-Porsche-Straße 5 in 75382 Althengstett (Telefon 0 70 51/92 56 90)." Ob die Warnung für einen bestimmten Zeitraum auch an allen deutschen Gas-Zapfsäulen zu finden sein wird und ob bekannte HalterInnen direkt angeschrieben werden (können), war aktuell nicht zu erfahren. Zuletzt hatte das KBA im Januar 2014 öffentlich gewarnt: Grund waren » Stahlfelgen für insgesamt sechs Radtypen, bei denen eine nicht ausreichende Festigkeit während der Fahrt zum Bruch und zur Ablösung vom Fahrzeug führen konnte.
» www.kba.de | » www.brc.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen